Brachiopoden sind ein sehr erfolgreicher Tierstamm

Als vor 570 Millionen Jahren die ersten Lebewesen mit harten Schalen in den Meeren erschienen, waren die Brachiopoden bereits mit dabei. Und auch heute sind sie noch mit über 100 Gattungen in allen Weltmeeren bis in 600 m Tiefe anzutreffen. Allerdings führen sie ein weitgehend unbeachtetes Dasein. In den flachen Meeresteilen sind sie vorwiegend von den Muscheln verdrängt worden, so dass an den Stränden unserer Meere kaum eine Brachiopodenschale zu finden ist.

 

Brachiopoden sind reine Meeresbewohner und besitzen wie die Muscheln zwei Klappen. Muscheln haben dabei meist eine linke und eine rechte Klappe, die gleich groß sind. Brachiopoden besitzen eine untere und eine obere Klappe, die sehr unterschiedlich geformt sind. Die größere Klappe besitzt dabei in der Regel ein Loch für einen flexiblen Stiel mit dem die Brachiopode auf festen Gegenständen befestigt ist. Sie kann sich mit Hilfe des Stiels aufrichten und drehen. An der kleineren Klappe ist im Inneren ein Skelett aus sehr unterschiedlich geformten kalkigen Schleifen befestigt. An diesen Schleifen finden röhrenförmige Weichteile mit unzähligen kleinen Tentakeln Halt, die für einen ständigen Wasserstrom sorgen. Aus diesem Wasserstrom filtriert die Brachiopode ihr Futter. Brachiopoden sind ein eigener Stamm im Tierreich und nicht mit den Muscheln verwandt.

 

Viele Vertreter der Brachiopoden gelten als lebende Fossilien, da sie viele Millionen Jahren nahezu unverändert überdauert haben.

 

Anders als heute stellten die Brachiopoden in den vergangenen Erdzeitaltern des Ordovizium, Devon und Perm einen großen Teil der Meeresfauna. In diesen Blütezeiten hat sich eine große Formenvielfalt entwickelt. So finden sich heute in den Meeresablagerungen nahezu aller Erdzeitalter fossile Brachiopoden und auch oft in großer Menge. Leider werden sie von Fossiliensammlern aber kaum beachtet, obwohl Brachiopoden auch sehr schöne attraktive Formen hervorgebracht haben.

 

Erdgeschichtliche Tabelle

  nach A.E. Richter 1980 und Wikipedia 2010

 

Entwicklung vom Kambrium bis zur Jetztzeit

Quelle: Paleontological Institute, University of Kansas

 

 

Die Bücher

Ich sammle schon seit über 30 Jahren Brachiopoden und mein Anliegen ist es den Brachiopoden etwas mehr Beachtung zu verschaffen. Über die Brachiopoden des Jura habe ich 3 Bücher geschrieben, die sich speziell an Sammler wenden, die nicht die professionellen Möglichkeiten zur Analyse der inneren Merkmale des Brachiopodengehäuses haben. Als 4. ist noch ein Buch über die Kreidebrachiopoden hinzugekommen. Die Bücher geben Tipps, wie man nur an Hand der äußeren Merkmale zu einer befriedigen Bestimmung kommen kann.